«

»

Cserdi 2014 – Erste Eindrücke


image Unser

 

Gestern sind wir um kurz nach 10 Uhr in Budapest angekommen. Der erste Eindruck war, es ist schon sehr warm.

Nachdem wir die Leihwagen bekommen haben, sind wir nach Pecs gefahren  und haben uns etwas umgeschaut. Pecs ist richtig schön, alte Häuser, tolle Dachziegel (däfür ist Pecs bekannt).

Zum Abendessen kamen wir nach Orfü- Tekeres, wo wir in den nächsten 13 Tagen wohnen werden.

Die meisten haben dann den Hof erkundet und erstmal alle Tiere gestreichelt, Hunde, Schafe, Ziegen, Pferde,…

Am Freitag sind wir zu unserem Einsatzort in Czerdi gefahren. Als wir dort ankamen standen viele Leute dort und haben uns begrüßt. Wir wurden sogar gefilmt und photographiert- wir kamen uns richtig prominent vor.

Dann zeigte der Bürgermeister Laszlo Bogdan uns das Dorf. Unsere Einsatzorte sind das dortige Holocaustdenkmal und die Kapelle St. Martin, er ist der Schutzpatron der Zigeuner.

Am  Holocaustdenkmal hat der Bürgermeister uns etwas über die Geschichte der Verfolgung der „Zigeuner“ (Sie bezeichnen sich selber als Zigeuner) erzählt. Danach wurden wir in 2 Gruppen eingeteilt, die jeweils zusammen mit Einheimischen, an den Einsatzstellen arbeiten. Jeder hat eine Aufgabe zugewiesen bekommen, wie z.B. Steine abbürsten. Im Laufe des Tages sind wir mit den Leuten mit den wir die nächsten Tage zusammen arbeiten, warm geworden und haben total viel geschafft, obwohl es so heiß war. Zwar haten wir unsere Eva dabei, die alles übersetzt hat, doch klappte es acuh mit „Händen und Füßen“.